FAQs

Hier finden Sie häufig gestellte Fragen rund um das Thema Abfalltonne, Sperrmüll und Winterdienst:

FAQ Sperrmüll

Die Wartezeit für einen Termin liegt bei circa zwei bis drei Wochen. Wir holen Ihren Sperrmüll, Elektroschrott oder große Elektrogeräte im Laufe Ihres gebuchten Abholtages ab. Unser Sperrmüllservice ist für Privathaushalte kostenlos.

Sie wünschen einen schnelleren Abholtermin? Dann können Sie den kostenpflichtigen Express Sperrmüll buchen.

Bitte stellen Sie Ihren Sperrmüll frühestens um 18 Uhr am Vortag der Abholung und spätestens um 7 Uhr am Tag selbst leicht erreichbar ebenerdig auf Ihr Grundstück. Falls dies nicht möglich ist, stellen Sie den Sperrmüll im öffentlichen Raum verkehrssicher und so, dass es andere nicht behindert, bereit.

Ihr Kleiderschrank ist schon weg, doch das Sofa liegt noch an Ort und Stelle. Sie wundern sich wahrscheinlich und befürchten, dass wir sie übersehen haben. Haben wir in der Regel nicht, denn wir holen Sperrmüll wegen der Wiederverwertung auf drei verschiedenen Touren ab. Dabei unterscheiden wir in drei Kategorien: Holz, Polstermöbel/Matratzen und Elektro- und Metallschrott.

Es gibt keine Vorgabe, wie oft Sie den Sperrmüll bestellen dürfen. Unsere Abfallberater haben einen Blick auf die Termine, damit  auch weiterhin genug für alle zur Verfügung stehen. Beispielsweise ist es in Ordnung, wenn Sie mal für wenige Teile den Sperrmüll bestellen. Wenn Sie aber für alle zwei Wochen Termine blocken, um jeweils zwei Stühle zu entsorgen, melden wir uns bei Ihnen. Alternativ können Sie Sperrmüll an unserem Wertstoffhof selbst anliefern. Anlieferbedingungen und Öffnungszeiten finden Sie hier.

Auf unseren Sperrmülltouren nehmen unsere Müllwerker nur das mit, was von Ihnen angemeldet wurde. Deswegen raten wir Ihnen, den Sperrmüll so kurzfristig wie möglich bereitzustellen. Falls Nachbarn noch etwas dazugestellt haben, sprechen Sie sie an, mit der Bitte einen eigenen Termin zu vereinbaren. Stellen Unbekannte zum Beispiel Bauschutt oder Schadstoffe dazu, werden diese Abfälle nicht mitgenommen.
Bitte melden Sie diese Müllablagerungen per MEG-Melder oder telefonisch.

 

Sie haben Ihren Sperrmülltermin gerade gebucht und da fällt Ihnen ein, dass noch eine weitere Kommode im Keller steht, die Sie auch mit entsorgen wollen. Das ist überhaupt kein Problem, melden Sie sich einfach telefonisch bei uns, wir fügen es Ihrer Auflistung zu. Sollte es sich um ein Brett oder andere Kleinigkeiten handeln, können Sie es einfach am Tag selbst dazustellen. Außer es entspricht einer anderen Kategorie: Wenn Sie beispielsweise nur Möbel angemeldet haben und sie aber noch einen Sessel dazustellen wollen, dann melden Sie sich bitte auf jeden Fall vorher bei uns. Was wir mit Kategorien meinen, lesen Sie unter dem FAQ-Punkt „Warum wird mein Sperrmüll in unterschiedlichen Touren abgeholt?“

FAQ Winterdienst

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen ab November den Bereitschaftsdienst auf. 30 MEGler stehen dann 24 Stunden bereit. Zusätzlich gibt es eine Reserve von 51 Personen. Mit Ihnen stehen 16 Streu- und Räumfahrzeuge und 2.500 Tonnen Streusalz und 42 Kubikmeter Sole in den Starlöchern.

Mehrfach täglich erhalten wir Wetterprognosen. Daraufhin planen und reagieren wir auf Basis der Vorhersagen schnellstmöglich. Diese Prognosen sind richtungsweisend für unsere Einsatzplanung – auch wenn diese nicht vollumfänglich vor kurzfristigen Wetterumschwüngen schützen. Seit 2021 sind für noch präzisere Vorhersagen vier Glättemeldeanlagen an glätteanfälligen Straßen im Einsatz.

In reinen Anliegerstraßen, in denen keine Straßenreinigungs- und Winterwartungsgebühren durch die Stadt Mülheim erhoben werden, sind die Anwohner für die Verkehrssicherheit von Gehweg und Straße selbst verantwortlich.

Um sicher durch den Winter zu kommen, regelt die Satzung der Stadt Mülheim die Aufgaben zur Sicherung der Geh- und Verkehrswege im Winter.

Hier erfahren Sie, welche Pflichten Grundstückseigentümer beim Winterdienst haben.

Wir geben Ihnen ein aktuelles Update über unsere Website und unsere App, wenn sich die Leerungen verschieben.

FAQ Wertstoffhof

Sie können bar oder mit der EC-Karte bezahlen.

Zum Schutz Ihrer Gesundheit sollten Sie die folgenden Hinweise beachten:

Beim Abbau und Entsorgen von Nachtspeicheröfen kann es für Sie gefährlich werden, denn kleine Asbestfasern können sich ablösen und in die Atemwege gelangen. Weil sie vom Körper nicht mehr ausgeschieden werden, verbleiben sie dort und können Lungenkrebs und Asbestose auslösen. Wo Asbest verbaut ist, lässt sich nicht immer auf den ersten Blick sagen. Grundsätzlich sind zwar die älteren Baujahre stärker betroffen, aber auch weniger alte Nachtspeicheröfen können stark asbestbelastet sein. Daher dürfen wir nach den TRGS 519, den Technischen Regeln für Gefahrenstoffe, Nachtspeicheröfen – und andere asbesthaltigen Abfälle  nur staubdicht verpackt annehmen. Asbest ist aber nicht der einzige gesundheitsgefährdende Stoff der in Nachtspeicheröfen vorkommen kann: in vielen Fällen gibt es in Nachtspeicheröfen stark PCB-haltige elektrische Bauteile. Diese organischen Chlorverbindungen sind extrem krebserregend und hochgiftig. Auch Chromate können in Speichersteinen oft in großen Mengen vorkommen. Sie sind ebenfalls stark giftig und krebserregend.

FAQ Abfalltonnen An & Abmeldung

Wenn Sie der Grundstückseigentümer sind, können Sie Ihre Tonnen ganz einfach selbst beantragen auf der Seite der Stadt Mülheim an der Ruhr. Als Mieter gehen Sie bitte auf Ihren Vermieter zu.

Nutzen Sie als Grundstückseigentümer einfach dasselbe Formular, wie für die Anmeldung. Als Mieter gehen Sie bitte auf Ihren Vermieter zu.

Wenn das Haus nach dem Auszug erst einmal leer steht, müssen Grundstückseigentümer die Mülltonen schriftlich bei Stadt Mülheim an der Ruhr abmelden . Wenn das Haus direkt neu bezogen wird, werden die Tonnen automatisch auf den Nachbesitzer umgeschrieben.

FAQ Abfalltonnen

Eine allgemeingültige Antwort gibt es leider nicht, da es verschiedene Gründe dafür geben kann: Beispielsweise könnte die Tonne falsch befüllt gewesen sein. Damit wir das prüfen können, melden Sie sich bitte über den MEG-Melder in der App oder telefonisch unter 0208 99660-0.

Wenn bei Ihnen ab und an mal mehr Abfall anfällt, können Sie sich gebührenpflichtige Restmüll-Säcke dazustellen. Diese erhalten Sie für 5,10 Euro an ausgewählten Verkaufsstellen oder direkt bei uns. Am Tag der Leerung können Sie bis zu drei Stück zu Ihrer Tonne dazustellen.

Auch bis zu zwei Laubsäcke nehmen wir am Leerungstag der Braunen Tonne mit. MEG-Laubsäcke erhalten Sie für 1,70 Euro ebenfalls in ausgewählten Geschäften des Mülheimer Einzelhandels und direkt bei uns.

 

Sollten Sie vermehrt feststellen, dass Ihre Tonne regelmäßig zu klein ist, melden Sie bitte Ihre Tonne auf ein größeres Volumen um. Das können Sie ganz einfach auf der Seite der Stadt Mülheim an der Ruhr.

Wir nehmen keine herkömmlichen beispielsweise blauen Säcke mit.

Eine Übersicht über alle Verkaufsstellen für die MEG-Säcke finden Sie im abfallnavi.

Bitte melden Sie sich über den MEG-Melder in unserer App oder telefonisch unter 0208 99660-0.

Die Gebühren legt die Stadt Mülheim an der Ruhr fest. Sie finden hier eine Übersicht auf der Seite der Stadt Mülheim an der Ruhr.