Aktuelles

Papier-Abfallkalender für 2023 ist da

Wann wird meine Mülltonne abgeholt? Wann kommt der Abholservice und an welchen Samstagen öffnet der Wertstoffhof? Diese und weitere Fragen beantwortet seit Jahren der gedruckte Abfallkalender der MEG. Ab sofort liegt der Kalender in ausgewählten Servicecentern und Geschäften in Mülheim aus. Papierlose Alternativen stehen ab sofort über die MEG-App oder ab Mittwoch, 7. Dezember, hier zum Download bereit.

In diesem Jahr liegen die Kalender nicht in den Filialen der Bäckerei Hemmerle aus. Damit die Bürgerinnen und Bürger weiterhin in allen Stadtteilen lückenlos mit Abfallkalendern versorgt werden, ist die MEG neue Kooperationen eingegangen.

Die Kalender sind in Absprache mit der Stadt in folgenden Servicecentern und Geschäften erhältlich:

  • Bürgerservice der MEG, Pilgerstraße 25
  • Stadtmitte
    • Bürgeragentur, Schollenstraße 2
    • Bürgeramt, Löhstraße 22-26
    • NEU: EDEKA Paschmann, FORUM, Hans-Böckler-Platz
    • MST/Touristinfo, Schollenstraße 1
    • Tepel am Markt, Löhberg 30
  • Altstadt II
    • NEU: REWE Herzberg, Aktienstraße 322
  • Broich
    • NEU: EDEKA Paschmann, Bülowstraße 93
    • NEU: EDEKA Paschmann, Luxemburger Allee 32
    • Eisenwaren Fülling, Duisburger Straße 153
    • Lotto Laibach, Kriegerstraße 32
    • NEU: REWE Lenk, Düsseldorfer Straße 239
  • Dümpten
    • NEU: EDEKA Paschmann, Mannesmannallee 31
    • Lotto Drews-Heinze, Mellinghofer Straße 183
  • Eppinghofen
    • Stadtteilbüro, Heißener Straße 16-18
  • Heimaterde
    • Edeka Kels, Kleistraße 26
    • Kolumbus-Apotheke, Sunderplatz 1
  • Heißen
    • NEU: EDEKA Schroers, Zeppelinstraße 14
    • Lotto Büker, Honigsberger Straße 76
    • Lotto Skora, Hingbergstraße 319
    • NEU: PLÖNES Haustechnik, Zeppelinstraße 13
  • Mintard
    • Wäscherei Raczak, Mintarder Dorfstraße 1A
  • Saarn
    • Lotto Goertz, Düsseldorfer Straße 38
    • NEU: PLÖNES Haustechnik, Kölner Straße 401
  • Speldorf
    • NEU: EDEKA Paschmann, Hafencenter, Weseler Straße 30
    • NEU: Hagebaumarkt, Weseler Straße 93
    • Lotto Uhlmann, Friedhofstraße 16
  • Styrum
    • Lotto Mattke, Steinkampstraße 49
    • Lotto Schlubeck, Oberhausener Straße 165
    • NEU: REWE Geisler, Heidestraße 25
  • Winkhausen
    • Tabak Budde, Aktienstraße

Europäische Woche der Abfallvermeidung 



Am nachhaltigsten ist das, was nicht neu produziert werden muss. Dieser Grundsatz gilt auch für Kleidung: Gebrauchtes auf Flohmärkten oder in Secondhandläden zu kaufen oder zu verkaufen, Kleidung auf einem Kleidertausch anzubieten und Kleidung mit Mängeln zu reparieren, anstatt sie wegzuwerfen, sind nur ein paar von vielen nachhaltigen Tipps. In der „Europäischen Woche der Abfallvermeidung“ (EWAV) geht es jedes Jahr um den nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen unserer Welt. Vom 19. bis 27. November 2022 sensibilisiert die Aktionswoche für nachhaltige Textilien unter dem Motto: Wiederverwendung statt Verschwendung. 

Kleiderschränke quellen über. Jedes fünfte Kleidungsstück wird kaum getragen. Und das, obwohl der Textilsektor ein Prozent1 der weltweiten Treibhausgasemissionen ausmacht (ohne Schuhe und Heimtextilien) und fünf Prozent1 der weltweit produzierten Chemikalien verbraucht. Um eine weitere Sammelmöglichkeit zu schaffen und auf den höheren Bedarf an Altkleidern zu reagieren, sammelt die MEG seit Juli 2022 Altkleider über den neuen „Abholservice“ direkt an der Haustür der Bürgerinnen und Bürger ein. Der neue Service ist eine haushaltsnahe Sammlung für Elektrokleingeräte, ausgewählte Schadstoffe und Altkleider. Passend zum Motto der diesjährigen EWAV übergibt die MEG eine Tonne Altkleider an die Diakonie, die sie über den Service sammelten. 

 Die Mülheimer Entsorgungsgesellschaft gibt seit drei Jahren mit dem Lerntheater der „Wertstoffprofis“ in der EWAV Mülheims Grundschulen die Möglichkeit, einen pädagogisch wertvollen Ausflug in die Welt des Abfalls zu machen: So lernen die kleinsten Mülheimerinnen und Mülheimer spielerisch, wie wichtig Abfallvermeidung und 

-trennung ist. 2022 treten die „Wertstoffprofis“ im Auftrag der MEG vierzehnmal an Grundschulen auf. 2023 weiten die „Wertstoffprofis“ und die MEG ihre Inhalte auf ältere Schülerinnen und Schüler aus: Ein neues und altersgerechtes Konzept richtet sich an die Sekundarstufe I. Das interaktive Programm soll Themen wie Klimaschutz und Kreislaufwirtschaft in Verbindung mit der lokalen Abfallentsorgung greifbarer machen. Ende des Jahres erhalten weiterführende Schulen in Mülheim eine Einladung, das Programm zu testen.

1 Quelle: Umweltbundesamt, Broschüre „KLEIDER mit Haken“, 2021

 

 

Erste glatte Straßen: Winterdienst startet am Wochenende 

Bisher lassen die winterlichen Temperaturen auf sich warten. Wenn es nach der heutigen Wettervorhersage geht, soll sich das an diesem Wochenende ändern. Die MEG plant daher ihren ersten Einsatz. Mehrfach täglich erhält sie Wetterprognosen und kann auf Basis der Vorhersagen schnellstmöglich planen und reagieren. Diese Prognosen sind richtungsweisend für die Einsatzplanung – auch wenn diese nicht vollumfänglich vor kurzfristigen Wetterumschwüngen schützen. Seit 2021 sind zusätzlich, um noch präzisere Vorhersagen zu erhalten, vier Glättemeldeanlagen an glätteanfälligen Straßen montiert worden. 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stehen rund um die Uhr in Bereitschaft – hinzukommen 51 Personen in Reserve. 16 Streu- und Räumfahrzeuge stehen mit ihnen in den Startlöchern. Mit 2.500 Tonnen Streusalz und 42 Kubikmetern Sole sind die Salzvorräte gefüllt. Wann der Winterdienst im Einsatz ist und wann sich gegebenenfalls Abfuhrtermine aufgrund der Wetterlage verschieben, erfahren Bürgerinnen und Bürger auf der MEG-Website oder über die MEG-App. Mit Pushnachrichten in der App informiert die MEG tagesaktuell über Winterdienstaktivitäten. 

Im Auftrag der Stadt Mülheim und von Straßen.NRW streut und räumt die MEG Mülheims Straßen. Grundsätzlich ist ein Großteil der Straßen in Mülheim in zwei Kategorien eingeteilt: Straßen und Radwege mit hoher Verkehrsbedeutung sind der ersten Gruppe „W1“ zugeordnet und werden vorrangig gestreut beziehungsweise geräumt. Daraus ergibt sich eine Zuständigkeit für 325 Streukilometer auf Haupt-, Landes- und Bundesstraßen, öffentlichen Fuß- und Haupt-Radwegen und des städtischen Teils des Radschnellwegs Ruhr RS1. „W1“ hat jederzeit Vorrang: Wenn der Schneefall nicht endet und die Straßen der Kategorie „W1“ erneut zugeschneit sind, werden sie wiederholt geräumt. Erst danach erfolgt die nachrangige Kategorie „W2“: Diese schließt Straßen mit geringer Verkehrsbedeutung auf insgesamt 360 Streukilometern ein. Innerhalb der Kategorien „W1“ und „W2“ gibt es weitere Priorisierungen, die definieren, welche Verkehrswege zuerst geräumt oder gestreut werden. Relevante Faktoren sind unter anderem, ob eine Straße eine inner- oder überörtliche Bedeutung hat. In Absprache mit der Ruhrbahn wurden Prozesse für die Strecken des öffentlichen Personennahverkehrs optimiert. Eine Übersicht der Straßen-Kategorisierung erhalten Bürgerinnen und Bürger auf der Website der Stadt. 

Damit alle unfallfrei durch den Winter kommen, ist ein Zusammenspiel von vielen Faktoren entscheidend. Für den Winterdienst gelten Regeln, die sich aus der Satzung „Straßenreinigung und den Winterdienst und die Erhebung entsprechender Gebühren“ ergeben: Zuständigkeiten der MEG und weiteren Winterdienstverantwortlichen sind ebenso definiert wie die Pflichten von Grundstücksbesitzern: Alle Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer befreien an ihr Grundstück angrenzende Gehwege, Verbindungswege, Wendehämmer, Treppenanlagen und teilweise Straßen von Eis und Schnee. In der Zeit von 7 bis 20 Uhr (werktags) und von 9 bis 20 Uhr an Sonn- und Feiertagen muss ein schnee- und eisfreier Zugang für Fußgänger gewährleistet sein. Auf Straßen ohne Gehweg muss ein ausreichend breiter Streifen am Rand der Straße geräumt werden. Geräumter Schnee soll nicht auf die Fahrbahn geschoben werden, sondern wenn möglich an den Gehwegrand. Detaillierte Informationen zu der Winterwartung und Streumitteln erhalten Eigentümerinnen und Eigentümer auf der Website der Stadt. Absolute Sicherheit kann nicht garantiert werden. Um sich und andere nicht zu gefährden, sollten Auto- und Radfahrer ihre Fahrweise an Eis und Schnee anpassen: Mehr Abstand halten, Fuß vom Gas und an Kreuzungen und Ampeln langsam heranfahren. 

 

Mehr Bioabfälle in der Biotonne: MEG ruft zur Teilnahme an der deutschlandweiten „28-Tage-Biotonnen-Challenge“ auf

Kostenlose Vorsortierboxen für die ersten 60 Biotonnen

Gemeinsam mit anderen Entsorgern, Kreisen und Städten, dem Bundesumweltministerium, dem Umweltbundesamt, dem NABU, Abfallwirtschaftsverbänden und Einzelhändlern nimmt die MEG an der diesjährigen „Aktion Biotonne Deutschland“ für mehr und sauberen Bioabfall in der Biotonne teil.

Bürgerinnen und Bürger in Mülheim und ganz Deutschland verfolgen ab 7. November bei der bundesweiten „28-Tage-Biotonnen-Challenge“ ein persönliches Ziel: Jeden kompostierbaren Abfall in der eigenen Küche konsequent in die Biotonne zu werfen. Denn tatsächlich landen in Haushalten mit Biotonnen im Durchschnitt immer noch ein Drittel der Bioabfälle im Restmüll. Das summiert sich deutschlandweit auf rund vier Millionen Tonnen wertvolle Biomasse, die jährlich verschwendet statt recycelt werden. Für 2023 plant die Stadt Mülheim in einem Testgebiet auch Abfälle nach dem Kochtopf in der Braunen Tonne zu entsorgen.

In Mülheim kommen durchschnittlich 58,5 Kilogramm Bioabfälle im Jahr pro Person zusammen und damit 3,5 Kilogramm pro Kopf mehr als 2021. Wer noch keine Biotonne vor der Tür stehen hat, kann über ein Online-Formular der Stadt eine gebührenfreie Bioabfalltonne (Braune Tonne) beantragen. Grundstückseigentümer können den Antrag selbst stellen. Mieter können auf ihre/n Hausverwaltung/Vermieter zugehen. Die Braune Tonne wird kostenlos entsprechend dem wöchentlichen Restmüllvolumen zur Verfügung gestellt. Beispielsweise erhält jemand mit einer Grünen Tonne, die 120 Liter fasst, auch eine Braune-120-Liter-Tonne. Im Aktionszeitraum erhalten die ersten 60 Mülheimer, die erstmals eine Braune Tonne beantragen, eine kostenlose Bioabfall-Vorsortierbox (BiOTONis) für die Küche kostenlos dazu. Die Vorsortierbox wird in der Biotonne geliefert: Einfach nach Lieferung herausnehmen und in der Küche Bioabfälle sammeln.  

Damit die alltägliche Änderung beim Abfalltrennen leicht und spielerisch klappt, ruft die MEG auf, sich an der „28-Tage-Biotonnen-Challenge“ zu beteiligen. 28 Tage lang gibt es auf der Website der MEG oder in der App wertvolle Tipps für das richtige Trennen. Wird es bei der Challenge fachlich knifflig, unterstützt die Abfallberatung unter 0208 99 66 0-0 oder buergerservice@mheg.de die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

 

 

 

 

 

 

Kontakt

Telefon: (0208) 99 66 00

Telefax: (0208) 99 66 0-666

Kontakt-Formular

Bürozeiten

Montag bis Donnerstag: 8.00 bis 18.00 Uhr

Freitag: 8.00 bis 16.30 Uhr