Aktuelles

Covid19 und Abfall - was tun mit dem Corona-Müll?

Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie fallen große Mengen an gebrauchten Masken und Einweghandschuhen an. Die meisten Menschen wissen, wie diese zu entsorgen sind, aber zur Sicherheit weisen wir nochmal darauf hin, dass Schutzmasken – egal ob OP-Masken oder FFP2-Masken - in den Restmüll gehören, ebenso wie auch Einweghandschuhe. Am besten ist es, wenn diese Abfälle noch in einem extra Beutel verpackt sind, damit niemand mit Krankheitskeimen in Berührung kommt. Auf gar keinen Fall dürfen diese Abfälle die Toilette hinunter gespült werden, weil die Materialien sich nicht auflösen und die Kanalisation verstopfen würden!

Die Umverpackungen aus Plastik sollten über die Gelbe Tonne entsorgt werden, und die Kartons, in denen die Masken und Handschuhe verkauft werden, gehören ins Altpapier.

Nur Haushalte, die sich in Quarantäne befinden, sollten ausnahmsweise auf Mülltrennung verzichten und alle Abfälle als Restmüll entsorgen, denn dieser wird verbrannt, so dass die Viren vernichtet werden.

 

Start der mobilen Stadtsauberkeits- und Beratungsgruppen

Seit Montag dem 01. Februar 2021 ist das erste Team der mobilen Stadtsauberkeits- und Beratungsgruppe der MEG im Stadtgebiet Mülheim an der Ruhr im Einsatz. Im Laufe des Februars bis Anfang März wird die MEG insgesamt drei Teams dauerhaft im Einsatz haben. Die Teams werden das ganze Jahr täglich (auch an Wochenenden und Feiertagen) im gesamten Stadtgebiet 24 Stunden im Einsatz sein. Sie setzen sich jeweils aus einem Mitarbeiter, der besondere Fach- und Ortskenntnisse hat, und einem Mitarbeiter, der besondere Kenntnisse aus dem Schutz- und Sicherheitsbereich mitbringt, zusammen.

Die Mitarbeiter des ersten Teams waren am ersten Tag zusammen mit der Einsatzleitung in den Stadtteilen Dümpten, Styrum und im Zentrum unterwegs und haben Gespräche mit den Anwohnern und weiteren Bürgern geführt. Weitere Gespräche haben an den Sammelstellen/ Depotcontainer stattgefunden.

Zu den Aufgaben der mobilen Stadtsauberkeits- und Beratungsgruppen gehören die sachorientierte Beratung der Bürger, die Kontrolle von auffälligen Standorten, die Beseitigung von kleinen wilden Ablagerungen, die Dokumentation wilder Ablagerungen verbunden mit der Suche nach Hinweisen auf den Verursacher, sowie gestellte Verursacher auf ihr Fehlverhalten hinzuweisen. Des Weiteren werden unsere Mitarbeiter Erkenntnisse an das Umweltamt/ Ordnungsamt zur gegebenenfalls gebotenen Einleitung eines Ordnungswidrigkeitsverfahren weiterleiten.

 

Die neuen MEGa Beutel - einfach besorgt, einfach aufgestellt, einfach abgeholt (per QR-Code)

Ab sofort bietet die MEG eine neue Möglichkeit, bauliche Abfälle und Renovierungsreste in einer Größenordnung bis 1 m³ zu entsorgen - den MEGa Beutel. Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier.

 

Nachlese-Info zur Europäischen Woche der Abfallvermeidung 2020

In der letzten Novemberwoche 2020 fand zum 11. Mal die Europäische Woche der Abfallvermeidung statt. Die Teilnehmer waren aufgerufen, Alternativen zur Wegwerfgesellschaft aufzuzeigen und Jugendliche und Erwachsene zu mehr Abfallvermeidung zu motivieren und für einen bewussteren Umgang mit dem Ressourcenverbrauch zu sensibilisieren.

Auch die MEG hat sich daran mit ihrer Abfallberatung aktiv beteiligt:

Neben Infomaterialien, die das Schaufenster des Vereins Mülheimer Initiative für Klimaschutz e.V. dekorierten, und einem ausführlichen YouTube Video über die Wege des Mülheimer Mülls, hat die MEG das Lerntheater „Die Wertstoffprofis“ in fünf Mülheimer Grundschulen gebracht.

In der Grundschule am Steigerweg, der Katharinenschule in Speldorf, der Grundschule am Dichterviertel, der Pestalozzischule in Broich und schließlich der Grundschule Styrum, Teilstandort Meißelstr., traten Friedhelm Susok und sein Team in jeweils mindestens zwei Vorstellungen auf und brachten den Kindern auf spielerische Art den Unterschied zwischen Rohstoffen und Wertstoffen und die Bedeutung der Mülltrennung zwecks Wertstoffrückgewinnung nahe. Von den Kindern gab es dafür viel Applaus und ein “Daumen hoch“ zum Abschluss.

Die MEG wird sich auch in den kommenden Jahren weiter an Grundschulen und in Kindertageseinrichtungen mit Abfallberatungen engagieren. Dazu wird die Zusammenarbeit mit den Wertstoffprofis fortgesetzt und zusätzlich der bekannte Puppentheatermacher „Herr Stinknich“ ins Boot geholt, um den Mülheimer Kindern die Wichtigkeit des richtigen Umgangs mit unserem Müll unterhaltsam nahe zu bringen. Interessierte Einrichtungen und Schulen können sich gerne bei der Abfallberatung unter 0208/99660-0 oder buergerservice@mheg.de an Frau Fuhrmann wenden.

 

Anlieferungsbedingungen am Wertstoffhof

Unter Einhaltung des Infektionsschutzes sind Anlieferungen am Wertstoffhof bis auf weíteres möglich. Die Bürgerinnen und Bürger können somit alle Abfallfraktionen des Annahmekatalogs unter strengen Auflagen zum Wertstoffhof bringen:
1. Besucher des Wertstoffhofes müssen eine medizinische(!) Mund- und Nasenbedeckung tragen
2. Reglementierung der Anzahl der Fahrzeuge auf dem Wertstoffhofgelände auf ein Minimum. Aus diesem Grund kann es zu erhöhten Wartezeiten kommen
3. Maximale Fahrzeughöhe von 2,30m
4. keine mehr- und doppelachsigen Anhänger

 

Neues Ausbildungsjahr hat bei der MEG begonnen

Auch in diesem Jahr freut sich die MEG Mülheimer Entsorgungsgesellschaft mbH über ihre neuen Auszubildenden.

Zum 01. September 2020  starteten drei junge und motivierte Mitarbeiter/-innen ihre Ausbildung zum Berufskraftfahrer,  zum Industriekaufmann sowie zur Industriekauffrau.
Die Ausbildung erstreckt sich jeweils über drei Jahre und beinhaltet theoretische und intensive praktische Teile.

Die MEG bildet bereits seit 2005 erfolgreich aus und legt viel Wert auf eine umfassende Ausbildung junger Mitarbeiter/-innen um qualifizierte Fachkräfte für die Zukunft sicher zu stellen.
 

Aktuelle Regelung der Tonnenabfuhr

Um das Infektionsrisiko in der Belegschaft der MEG weiter zu verringern, nehmen die Mitarbeiter der Müllabfuhr zeitversetzt ihre Arbeit auf. Dadurch wird die Kontakthäufigkeit in den Umkleidkabinen und auf dem Betriebshof weiter reduziert.
Die Abfuhr beginnt aus diesem Grund bereits ab 6.00 Uhr morgens.

Wir bitten die Mülheimer Bürgerinnen und Bürger, welche keinen Vollservice nutzen, alle Abfalltonnen (Restmüll, Gelbe, Braune und Blaue Tonnen) ab 6:00 Uhr morgens am Fahrbahnrand zur Leerung bereitzustellen.

 

Maßnahmen der MEG wegen Covid19

Infolge der Corona-Pandemie muss auch die MEG Maßnahmen ergreifen, um ihre Mitarbeiter und Kunden bestmöglich vor Ansteckungen zu schützen.

Der Publikumsverkehr wird auf ein absolut notwendiges Mindestmaß beschränkt.
Die Betreuung der gewerblichen Kunden der MEG wird, wenn möglich, auf Telefon und Emailverkehr reduziert, um die Kunden und Mitarbeiter nicht zu gefährden.

Sollten die Infektionen wieder weiter um sich greifen, wird die MEG weitere Leistungseinschränkungen einleiten müssen. Für die MEG hat die Entsorgung der Restmüll- und Gelben Tonnen aus Haushaltungen sowie die Entsorgung von Krankenhäusern, Pflegenheimen und weiteren Institutionen der Gesundheitsvorsorge oberste Priorität.

Die für Sie entstehenden Serviceeinschränkungen bedauern wir sehr, hoffen an dieser Stelle aber auf Ihr Verständnis!

Die MEG weist im Übrigen darauf hin, dass im Umgang mit den Restmüllbehältern die üblichen hygienischen Vorsorgemaßnahmen ausreichend sind. Möglicherweise vorhandene Viren werden in den Müllverbrennungsanlagen sicher vernichtet.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an 0208 / 996600 oder an buergerservice@mheg.de

Anfragen an unseren Containerdienst richten Sie bitte direkt an 0208/99660500 oder an vertrieb@mheg.de

Kontakt

Telefon: (0208) 99 66 00
Telefax: (0208) 99 66 0-666
Kontakt-Formular

Bürozeiten
Montag bis Donnerstag: 8.00 bis 18.00 Uhr
Freitag: 8.00 bis 17.00 Uhr